Fotos: Gerhard Tempel

Aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 11. Juni 2018

Verpflichtung von Gemeinderat Walter Stüwe als Nachfolger von Gemeinderat Jürgen Matt

Wie bereits berichtet, ist Jürgen Matt aus dem Gemeinderat ausgeschieden und in der Mai –Sitzung verabschiedet worden. Für ihn rückt Walter Stüwe aus Mochenwangen, der bei der letzten Gemeinderatswahl mit 567 Stimmen als Ersatzperson für die Offene Bürgerliste festgestellt wurde, in den Gemeinderat nach. Nachdem der Gemeinderat einstimmig festgestellt hatte, dass kein Hinderungsgrund nach den Vorschriften der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg vorliegt, wurde Herr Stüwe von Bürgermeister Steiner förmlich auf sein Ehrenamt als Gemeinderat verpflichtet.


Besetzung der Ausschüsse nach dem Ausscheiden von Gemeinderat Jürgen Matt

Im Mai ist Jürgen Matt auf eigenen Wunsch aus dem Gemeinderat ausgeschieden. Die Ausschüsse, in denen Herr Matt vertreten war, mussten deshalb neu besetzt bzw. ergänzt werden.

Einstimmig wurde Walter Stüwe als Nachfolger von Herrn Matt zum Stellvertreter im Technischen Ausschuss und im Sozialausschuss sowie im Gemeindeverwaltungsverband Fronreute-Wolpertswende, in der Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes „Mittleres Schussental“ und im Kindergartenausschuss Wolpertswende gewählt.

 

Bekanntgaben

1.  Die Sanierungsarbeiten an der Grundschule in Mochenwangen liegen derzeit im Zeitrahmen und weitgehend  im Kostenrahmen.

2. Auf der Straße nach Segelbach wurden bereits Vorarbeiten für die Aufbringung eines neuen Spritzbelags im Bereich Segelbach durchgeführt.

3. Der Sportverein Wolpertswende hat den langersehnten Aufstieg geschafft, der mit einer tollen Aufstiegsfeier gefeiert wurde. Bürgermeister Daniel Steiner gratulierte dem SV Wolpertswende ganz herzlich zur errungenen Meisterschaft in die Kreisliga B.

4. Vom 14. bis 18. Juni fand eine Bürgerreise zur polnischen Partnergemeinde Ciasna statt, an der auch der Musikverein Mochenwangen teilnahm. Anlass der Reise war das 15 jährige Bestehen der Tanzgruppe und das 20 jährige Bestehen der Musikkapelle sowie das Gemeindefest in Ciasna.

5. Im Rahmen der Planungen für das neue Baugebiet „Brunnenweg“ in Mochenwangen wurde mittlerweile die FFH Vorprüfung abgeschlossen, die nun mit dem Landratsamt abgestimmt wird, um das weitere Verfahren festzulegen. Des Weiteren wird das Ergebnis der Verkehrsuntersuchung Ende Juni vorliegen.

 

Berichte aus den Ausschüssen und Verbänden

1.  Am 15 Mai fand eine Sitzung des Kindergartenausschusses Wolpertswende statt, bei der insbesondere Personalangelegenheiten auf der Tagesordnung standen.

2. Bei der 10. Generalversammlung der „Bürger-Energiegenossenschaft Fronreute-Wolpertswende“ am 16. Mai wurde neben dem Bericht des Vorstandes auch der Jahresabschluss 2017 festgestellt und beschlossen. Im Geschäftsjahr 2017 konnte eine Dividende von 4 Prozent an die Mitglieder ausgeschüttet werden.

3. Bei der Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes „Mittleres Schussental“ am 17. Mai stand die Feststellung der Jahresabschlüsse 2016 und 2017 auf der Tagesordnung.

4. Am 4. Juni fand eine Sitzung des Sozialausschusses statt, in der neben Personalangelegenheiten auch die Kindergartenbedarfsplanung 2018/2019 vorberaten wurde und Beschlussempfehlungen an den Gemeinderat gefasst wurden.

5. Bei der Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbandes Fronreute-Wolpertswende am 5. Juni wurde der Haushaltsplan 2018 beschlossen und ein Grundsatzbeschluss zum Neuen Kommunalen Haushaltsrecht (NKHR) gefasst. Außerdem wurde die Einstellung einer Sachbearbeiterin für die umfangreichen Vorarbeiten für das Neue Kommunale Haushaltsrecht bestätigt.

 

 

Fragen der Einwohner

Auf Anfrage eines Zuhörers wurde darauf hingewiesen, dass die Sitzungsunterlagen für die öffentlichen Gemeinderatssitzungen immer freitags vor der Sitzung im Ratsinformationssystem auf der Gemeindehomepage eingesehen werden können.

 

Anfragen der Gemeinderäte

  • Reparatur des Schutzgeländers in der Fabrikstraße

(Der Verursacher der schweren Beschädigung des Geländers konnte bisher nicht ermittelt werden. Für die Reparaturarbeiten müssen noch entsprechende Angebote eingeholt werden).

  • Mobilfunkanlage in der Bahnhofstraße in Mochenwangen

(Die Errichtung einer Mobilfunkanlage ist genehmigungspflichtig, wenn der Mast der Anlage höher als 10 Meter ist. Der Technische Ausschuss hat der Errichtung der Anlage in einer früheren Sitzung bereits zugestimmt.

  • Geschwindigkeitsüberschreitungen im Hölderlinweg in Mochenwangen

(Der Hölderlinweg ist auf ganzer Länge als verkehrsberuhigter Bereich, sogenannte Spielstraße, ausgewiesen, so dass dort nur Schrittgeschwindigkeit gefahren werden darf. In diesem Zusammenhang muss auch noch die Zufahrtsituation zwischen Hölderlinweg und angrenzendem landwirtschaftlichen Betrieb geklärt werden).

  • Verkehrssituation im Baugebiet Bildstöckle und im Bereich Sportplatzweg

(Auch im Baugebiet „Am Bildstöckle“ gibt es einen verkehrsberuhigten Bereich, in dem die vorgeschriebene Schrittgeschwindigkeit häufig überschritten wird. Des Weiteren wird im Bereich des Sportplatzes in Mochenwangen das Parkverbot beim Sportheim häufig nicht beachtet. Im Mitteilungsblatt soll auf die Einhaltung der Verkehrsregeln hingewiesen werden).

  • Stand der Bauarbeiten für den Breitbandausbau in den Außenbereichen

(Im Zweckverband wurde nochmals eingehend darauf gedrängt, dass die in Vorsee, Hohe Stauden, Hatzenturm und Segelbach verlegten Glasfaserleitungen endlich in Betrieb genommen werden. Der künftige Betreiber des für das „schnelle Internet“,  die NetCom BW  hat bisher keine konkreten Aussagen über die Inbetriebnahme des Netzes gemacht).

  • Querung der Hauptstraße im Bereich Baugebiet Grettenacker / Jahnstraße

(In diesem Bereich queren viele Kinder die Straße. Beim Landratsamt soll eine entsprechende Beschilderung beantragt werden).

 

Wasserversorgung Wolpertswende:

Information zur Zukunft des Brunnens in Mochenwangen und Vorbereitung des weiteren Verfahrens

Der Ortsteil Mochenwangen wird mit Eigenwasser aus dem Brunnen in Mochenwangen  sowie mit Wasser vom Wasserversorgungsverband „Schussen-Rotachtal“ versorgt. In Wolpertswende wird ausschließlich Wasser vom Wasserversorgungsverband genutzt. Das Wasser vom Pumpwerk Mochenwangen muss aufgrund erhöhter Arsengehalte sowie hoher Mangan-, und Eisengehalte mit dem Wasser des Wasserversorgungsverbandes gemischt werden um die Vorgaben der Trinkwasserverordnung  einhalten zu können.

Wie bereits schon berichtet, haben Untersuchungen ergeben, dass der Brunnen in Mochenwangen in absehbarer Zeit grundlegend saniert werden muss. Auch der Hochbehälter Himmelreich sowie die Pumpenleitung von Mochenwangen nach Wolpertswende bedürfen der Sanierung.

Ein Vertreter der Technischen Werken Schussental (TWS), die mit der Betriebsführung der Wasserversorgung Wolpertswende beauftragt sind, hat in der Gemeinderatssitzung zwei Varianten für die künftige Wasserversorgung erläutert. Variante 1 ist der Erhalt und die Sanierung des Brunnens in Mochenwangen und Variante 2 ist die Aufgabe des Brunnens und vollständiger Bezug von Wasser über den Wasserversorgungsverband „Schussen-Rotachtal“ oder die Wasserversorgung Baienfurt-Baindt. Bei Variante 1 belaufen sich die Sanierungskosten für den Brunnen, die Wasseraufbereitung und die Sanierung der Pumpendruckleitung auf ca. 2,512 Mio. €. Diese hohen Sanierungskosten hätten gravierende Auswirkungen auf den Wasserpreis. Bei Variante 2 belaufen sich die Kosten auf ca. 360.000 €. Von der TWS wurden ausführlich die Vor- und Nachteile dieser beiden Varianten erläutert. Die Vorteile eines kompletten Fremdwasserbezugs liegen in den geringen Investitions- und Wartungskosten sowie in den auf Dauer deutlich geringeren Betriebskosten wegen Wegfalls des Hochbehälters Himmelreich und des Pumpwerks Mochenwangen. Nachteil des kompletten Fremdwasserbezugs wäre die Abhängigkeit bezüglich der Höhe der Wasserbezugskosten. Die Wasserhärte für Mochenwangen wäre bei Bezug des Fremdwassers vom Wasserversorgungsverband „Schussen-Rotachtal“ mit 19,9°dH etwas höher als bisher. Der Bezug von Fremdwasser wäre zum einen über den Wasserversorgungsverband „Schussen-Rotachtal“ möglich, dem die Gemeinde als Verbandsmitglied angehört und der bereits schon seit Jahrzehnten den Ortsteil Wolpertswende komplett mit Trinkwasser versorgt. Zum anderen hat der Zweckverband Wasserversorgung Baienfurt-Baindt ein Angebot für die Lieferung von Wasser vorgelegt. Der Wasserbezugspreis wäre höher als vom Wasserversorgungsverband „Schussen-Rotachtal“. Nachdem nun alle erforderlichen Daten für die beiden Varianten (Beibehaltung / Ertüchtigung des Brunnens in Mochenwangen oder Fremdwasserbezug) vorliegen, werden diese am 21.06.2018 in der Turn- und Festhalle in Mochenwangen der Einwohnerschaft mit der Möglichkeit der Diskussion vorgestellt. In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 16.07.2018 soll dann die Entscheidung über die Zukunft des Brunnens in Mochenwangen getroffen werden.

Neben den Informationen zur Zukunft des Brunnes in Mochenwangen hat der Vertreter der TWS auch den technischen Bericht der Wasserversorgung Wolpertswende für das Jahr 2017 vorgestellt. Die Technischen Werke Schussental sind seit 01.01.2001 mit der Betriebsführung für die Wasserversorgung beauftragt und haben damit sämtliche zum ordnungsgemäßen technischen Betrieb der Wasserversorgungsanlagen und -einrichtungen erforderlichen Aufgaben übernommen. Der technische Bericht beinhaltet unter anderem eine Störungs- und Schadensanalyse, eine Wasserstatistik, Bauleistung, Projekte und Investitionen. Erfreulich ist, dass sich die Wasserverluste weiterhin auf einem geringen Niveau bewegen. Auch die Anzahl der Störmeldungen ist rückläufig. Dies ist insbesondere auch auf die in den letzten Jahren regelmäßig durchgeführten Leitungssanierungsmaßnahmen  zurückzuführen. Um die Wasserversorgungseinrichtungen auf dem neuesten Stand zu halten und um Investitionsstaus zu vermeiden, wurde von der TWS eine sogenannte Erneuerungsstrategie 2030 erstellt. Dem technischen Bericht ist zu entnehmen, dass im 2017 keine Großprojekte durchgeführt wurden. Im 2018 sind einige kleinere Erweiterungsmaßnahmen geplant.

 

Beratung und Beschluss  über die Kindergarten-Bedarfsplanung für das Kindergartenjahr 2018/2019

In der jährlich zu erstellenden Bedarfsplanung wird sowohl der quantitative Bedarf (Platzbedarf)  als auch der qualitative Bedarf (Betreuungsformen und Angebote) dargestellt und fortgeschrieben. In der Bedarfsplanung werden die derzeit vorhandenen Betreuungsangebote in den Kindergärten „Sonnenstrahl“ und Kinderhaus Kleine Strolche sowie im Kath. Kindergarten „St. Josef“ in Wolpertswende dargestellt. Aus der Bedarfsplanung geht hervor, dass für das neue Kindergartenjahr 2018/2019 für das Kinderhaus Kleine Strolche sehr viele Kinder unter 3 Jahre angemeldet wurden.  Die Anmeldequote für 2 bis 3-jährige Kinder liegt in Mochenwangen bei 100% und für Kinder zwischen 1 und 2 Jahre bei 60%. Dies bedeutet, dass die derzeit 20 vorhandenen Krippenplätze und die 15 Plätze in altersgemischten Gruppen (2-6 Jahre) im Kinderhaus Kleine Strolche zum neuen Kindergartenjahr voll belegt sind und unterjährig keine Kinder unter 3 Jahren mehr aufgenommen werden könnten. Auf Vorschlag des Sozialausschusses soll deshalb eine zusätzliche Kleingruppe (30 Stunden Öffnungszeit / Woche) für Kinder unter 3 Jahren, zunächst befristet auf 2 Jahre, eingerichtet werden. Durch Mit- und Umnutzung vorhandener Räumlichkeiten ist dies möglich. Für die Einrichtung dieser Kleingruppe sind die Schaffung von 1,5 Personalstellen und die Möblierung des Gruppenraumes erforderlich. Mit dieser Lösung kann kurzfristig der Engpass bei der Aufnahme von Kindern unter 3 Jahren beseitigt werden. Da davon auszugehen ist, dass auch künftig vermehrt Kinder unter 3 Jahren angemeldet werden, wurde die Verwaltung beauftragt zu untersuchen, auf welche Weise Platzkapazitäten geschaffen werden können. Unter anderem wird dabei zu untersuchen sein, ob eine Kleinkinderbetreuung auch im Kindergarten „Sonnenstrahl“, in dem derzeit nur Kinder über 3 Jahren betreut werden können, möglich ist.

Im Kindergarten „Sonnenstrahl“ stehen derzeit noch genügend Plätze für die Aufnahme von über 3 jährigen Kindern zur Verfügung. Im Kinderhaus Kleine Strolche werden deshalb im neuen Kindergartenjahr keine Kinder über 3 Jahre (außer Geschwisterkinder) mehr aufgenommen. Im Zusammenhang mit der Platzknappheit im Kinderhaus Kleine Strolche wird im Anmeldeformular auch ein Passus aufgenommen, dass ein Kind in einer U3-Gruppe im Kinderhaus nicht automatisch in eine Ü3-Gruppe in derselben Einrichtung wechseln kann, wenn dort zu wenig Ü3-Plätze vorhanden sind. Des Weiteren soll das Anmeldeverfahren für das Kinderhaus und den Kindergarten Sonnenstrahl ab dem Kindergartenjahr 2019/2020 zentral bei der Gemeindeverwaltung abgewickelt werden.

Im katholischen Kindergarten „St. Josef“ in Wolpertswende sind derzeit noch ausreichend Plätze vorhanden. Da aber auch in Wolpertswende vermehrt mit Anmeldungen von Kindern unter 3 Jahren zu rechnen ist, sollen auch für diesen Kindergarten Überlegungen zur Raumplanung angestellt werden.

In den Sommerferien 2018 wird wieder im Kinderhaus Kleine Strolche eine Ferienbetreuung (eine Woche) auch für die Kindergärten „Sonnenstrahl“ und „St. Josef“ angeboten.

Die Krippengruppe im Kath. Kindergarten „St. Josef“ in Wolpertswende wird beibehalten, nachdem sich die Auslastung zwischenzeitlich wesentlich deutlich verbessert hat.

Für die Kinderbetreuung im Kindergartenjahr 2018 wird die Gemeinde ca. 920.000 € (einschließlich des Abmangels für den Kath. Kindergarten in Wolpertswende) aufwenden müssen. Durch die Elternbeiträge können ca. 13,6% der Ausgaben abgedeckt werden.

Bestandteil der Bedarfsplanung ist auch die Kernzeitbetreuung an der Grundschule in Mochenwangen. Auch hier sind die Anmeldezahlen von Jahr zu Jahr gestiegen. Mittlerweile sind ca. 70 Schüler angemeldet. Zusammen mit der Kernzeitbetreuung wird auch montags bis donnerstags ein Mittagessen in der Schulmensa angeboten. Am Mittagessen nehmen auch Kinder aus dem Kinderhaus Kleine Strolche und dem Kindergarten „Sonnenstrahl“ teil.

Nachdem die Nachfrage nach einem Mittagessen auch freitags stark zugenommen hat, wird ab dem neuen Schuljahr 2018/2019 auch am Freitag ein Mittagessen angeboten.

Das Mittagessen wird schon seit Jahren vom Dornahof in Altshausen geliefert. Da der Dornahof ab September 2018 die Preise für das Mittagessen erhöhen wird, wurde vom Gemeinderat auf Empfehlung des Sozialausschusses der Preis für das Mittagessen angepasst. Statt bisher 3,80 € kostet das Essen ab dem neuen Schul- bzw. Kindergartenjahr 4,20 € (halbe Portion für Kindergartenkinder: 2,10 €). In diesem Preis (Selbstkostenpreis) sind Personal-, und Sachkosten nicht berücksichtigt.

Der Preis für das Essen in der Kinderkrippe beträgt künftig 2,80 € (bisher 2,50 €). Auf Anregung aus dem Gemeinderat soll ein Angebot für die Essenslieferung von örtlichen Firmen eingeholt werden.

Wegen der vielen Anmeldungen für die Kernzeitbetreuung und der damit einhergehenden Raumknappheit in der Mensa und im Betreuungsbereich wurde die Verwaltung beauftragt, bis zum Herbst eine Raumkonzeption auszuarbeiten

Die Kindergartenbedarfsplanung für das Kindergartenjahr 2017/2018 wurde vom Gemeinderat mit den genannten Maßnahmen einstimmig beschlossen.

 

Beratung und Beschluss zur künftigen Gebäudereinigung für das Schulgebäude, die Aula, die Turn-, und Festhalle und das Feuerwehrgerätehaus in Mochenwangen

Die Reinigung der beiden Schulgebäude, der Aula, der Turn- und Festhalle sowie des Feuerwehrgerätehauses in Mochenwangen wurde bisher von zwei bei der Gemeinde angestellten Reinigungskräften und stundenweise von einer Reinigungsfirma durchgeführt. Da eine Reinigungskraft in den Ruhestand geht, wurden Überlegungen angestellt, entweder per Stellenausschreibung eine neue Reinigungskraft zu suchen oder aber die Reinigung künftig an eine Reinigungsfirma zu vergeben. Nach Abwägung der Vor- und Nachteile einer Fremdreinigung wurde vom Gemeinderat einstimmig beschlossen, die Reinigung weiterhin mit eigenen Kräften durchzuführen und eine Stellenausschreibung vorzunehmen.

 

Stellungnahme der Gemeinde Wolpertswende zum FFH-Verordnungsverfahren und zur Erstellung der Managementpläne

Die FFH-Richtlinie (FFH steht für Fauna = Tierwelt, Flora = Pflanzenwelt und Habitat = Lebensraum) wurde 1992 vom Europäischen Rat mit dem Ziel, die in der Richtlinie aufgeführten natürlichen Lebensräume dauerhaft zu erhalten, beschlossen.

Die FFH-Richtlinie schützt europaweit zahlreiche Tier- und Pflanzenarten sowie natürliche Lebensraumtypen. Sie bildet zusammen mit der Vogelschutz-Richtlinie die Grundlage für die Errichtung eines zusammenhängenden europäischen ökologischen Netzes mit der Bezeichnung Natura2000. Dieses Netz soll die biologische Vielfalt in Europa erhalten.

Die europäischen Vogelschutzgebiete sind in Baden-Württemberg bereits durch die Vogelschutzgebietsverordnung rechtlich gesichert. Nach der FFH-Richtlinie sind die europäischen Mitgliedsstaaten verpflichtet, Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung (FFH-Gebiete) als besondere Schutzgebiete auszuweisen. Die Europäische Kommission hat die FFH-Gebiete im Jahr 2007 nach Meldung der Länder festgelegt. Es gibt in Baden-Württemberg 2012 FFH-Gebiete mit insgesamt 428.000 ha Fläche. Dies entspricht ca. 11,7% der Landesfläche. Die Ausweisung der FFH-Gebiete als besondere Schutzgebiete ist bislang in Deutschland noch nicht vollständig erfolgt.

Die förmliche Ausweisung steht unter anderem in Baden-Württemberg noch aus. Daher hat die Europäische Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland eingeleitet und eine rechtsverbindliche Ausweisung und Abgrenzung der FFH-Gebiete gefordert. Das Land Baden-Württemberg kommt der Verpflichtung, die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie zum Aufbau und Schutz des ökologischen Natura2000 umzusetzen, durch den Erlass von sogenannten FFH-Verordnungen nun nach. Durch die FFH-Verordnungen werden bereits alle gemeldeten und von der Europäischen Kommission festgelegten FFH-Gebiete im Bezirk des jeweiligen Regierungspräsidiums durch konkretisierte Gebietsabgrenzungen festgelegt. Auch auf der Gemarkung Wolpertswende befinden sich ausgewiesene FFH-Gebiete (Feuchtgebiete um Altshausen, Blitzenreuter Seenplatte, Altdorfer Wald, Schussenbecken mit Tobelwäldern). Die geplante Verordnung wurde bereits im Mitteilungsblatt vom 06.04.2018 für die Öffentlichkeit bekannt gemacht. Die Gemeinde Wolpertswende wird im Rahmen des Beteiligungsverfahrens gehört und Gelegenheit gegeben Stellung zu nehmen. Die betroffenen Flächen in der Gemeinde Wolpertswende sind überwiegend bewaldet oder  landwirtschaftlich genutzt. Vom Gemeinderat wurde bei zwei Enthaltungen beschlossen keine Stellungnahme im FFH-Verordnungsverfahren zu dem die Gemeinde Wolpertswende betreffenden FFH-Gebiete „Altdorfer Wald“, „Feuchtgebiete um Altshausen“ und „Schussenbecken mit Tobelwäldern südlich Blitzenreute“ abzugeben.

Statt einer Stellungnahme der Gemeinde soll dem Regierungspräsidium Tübingen gegenüber aber sehr deutlich zum Ausdruck gebracht werden, dass die Gemeinde Wolpertswende in der Vergangenheit über Gebühr mit FFH-Gebieten belastet worden ist.

Stellungnahmen von örtlichen betroffenen Grundstückseigentümern und Landwirten wird die Gemeindeverwaltung nach Prüfung des Sachverhalts gesammelt an das Regierungspräsidium Tübingen zur Bearbeitung weiterleiten, sofern dies von den jeweiligen Grundstückseigentümern oder Landwirten gewünscht wird.

 

Beratung und Beschluss über die Übertragung von Haushaltsresten in das Jahr 2018

Durch die Übertragung von Haushaltsresten in das nachfolgende Haushaltsjahr stehen die 2017 kassenmäßig nicht verbrauchten Mittel im Haushaltsjahr 2018 weiter zur Verfügung, so dass eine erneute Veranschlagung nicht erforderlich ist . Die Übertragung von Haushaltsresten ist immer zweckgebunden für die ursprüngliche Maßnahme, so dass die Mittel nicht auf andere Vorhaben umgeschichtet werden können. Die größten Haushaltsreste aus dem Jahr 2017 ergaben sich bei der Breitbandversorgung, der Ortskernsanierung Mochenwangen und bei Zuweisungen vom Land. Der Gemeinderat stimmte der Übertragung der Ausgabereste in Höhe von 175.300 € und Einnahmeresten in Höhe von 319.000 € in das Haushaltsjahr 2018 zu. Im Rahmen der noch vorzunehmenden Feststellung der Jahresrechnung 2017 wird der Gemeinderat dann abschließend über die Gesamthöhe der ins Haushaltsjahr 2018 zu übertragenden Haushaltsreste beschließen.

 

Annahme von Spenden, Schenken und ähnliche Zuweisungen an die Gemeinde Wolpertswende

In den vergangenen Monaten gingen insgesamt 2.195 € für die Beschaffung eines Defibrillators, der in der Kreissparkasse in Mochenwangen installiert werden soll, ein. Die Kosten für den Defibrillators belaufen sich auf 2.541 €.

Damit der Defibrillator nun angeschafft werden kann, beschloss der Gemeinderat einstimmig, dass die gemeinde den noch fehlenden Restbetrag von 346 € spendet. 

Bei der öffentlichen Sitzung waren zeitweise bis zu vier Zuhörer anwesend.

 

Im elektronischen Ratsinformationssystem werden der Einwohnerschaft ausführliche Informationen zu den Sitzungen des Gemeinderats und seiner Ausschüsse zur Verfügung gestellt. Bei den einzelnen Tagesordnungspunkten sind die kompletten Sitzungsvorlagen samt Abstimmungsergebnissen und Anlagen (Pläne, Skizzen) hinterlegt. Außerdem können die derzeit gültigen Satzungen der Gemeinde eingesehen werden. Das Ratsinformationssystem hier. finden Sie Bei Fragen zum Ratsinformationssystem stehen wir gerne zur Verfügung (Herr Wiedenmann, Tel. 940316).

Schnelles Internet wird in Wolpertswende Realität!

Insgesamt 18 Gemeinden bilden den Zweckverband "Breitbandversorgung im Landkreis Ravensburg". Zielsetzung ist es, ihre insgesamt 85 900 Einwohner mit Mehrfachdienstleistungen (Breitbandversorgung) zu versorgen. Für diesen Zweck wurden Glasfasertrassen mit einer Länge von 92.595 m im Verbandsgebiet verlegt.

Weitere Informationen

Wolpertswende 2030 – Wir bauen unsere Zukunft

Der Gemeinderat hat beschlossen, für die künftige Ortsentwicklung in Wolpertswende und Mochenwangen eine sogenannte „Zukunftswerkstatt“ einzurichten. Die Zukunftswerkstatt wird „Wolpertswende 2030 – Wir bauen unsere Zukunft!“ lauten. Was beabsichtigen der Gemeinderat und die Gemeindeverwaltung mit dieser Zukunftswerkstatt?

Weitere Informationen

Naherholung zwischen Schussen und Seen

Die Gemeinden Wolpertswende und Fronreute im westlichen Landkreis Ravensburg laden Sie ein, die oberschwäbische Landschaft am Rande und auf den Anhöhen des mittleren Schussentals auf Rad- und Wanderwegen zu genießen.

Weitere Informationen

Alte Kirche Mochenwangen

Die Alte Kirche in Mochenwangen ist ein lebendiges Kulturdenkmal das neben Kunst, Musik, Theater, Kabarett und Literatur auch Brauchtum und Mundart und politische Kultur beheimatet.

Auf der Homepage der Alten Kirche finden Sie alle interessanten Informationen über die Historie, über die aktuellen Veranstaltungen und den Förderverein.

Weitere Informationen 


nach oben