Fotos: Gerhard Tempel
Sie befinden sich hier:Gemeinde Wolpertswende >Startseite
Schriftgröße ändern:AA+A++

Bericht zum Schuljahresanfang 2016/ 2017

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das neue Kindergarten- und Schuljahr 2016/ 2017 hat seit dieser Woche wieder offiziell begonnen. Überall merkt man, dass die Sommerzeit und damit die sogenannte Sommerpause vorbei sind.

Ich wünsche daher auf diesem Wege allen Schülern, Eltern und Lehrer einen guten Start in das neue Schuljahr und unseren Kindergartenkindern, Eltern und unseren Erzieherinnen einen weiterhin guten Start in das schon begonnene Kindergartenjahr und allen zusammen viel Freude und Spaß!

Ich möchte daher wieder einmal die Gelegenheit nutzen, um auf diesem Weg auf aktuelle Themen der Gemeinde Wolpertswende einzugehen und Sie darüber zu informieren:

Kinderhaus Kleine Strolche in Mochenwangen

Zum Ende des Monats soll unser neues Kinderhaus Kleine Strolche in Mochenwangen nunmehr fertiggestellt werden. Mit Hochdruck arbeiten gerade alle Handwerker aller Gewerke an der Fertigstellung des neuen Gebäudes. Selbst die Außenanlagen rund um das Kindergartengebäude sind im Werden. Dann zieht der ehemalige katholische Kindergarten „Haus Mariengart“ von der Haydnstraße in das neue Kinderhaus der Gemeinde in die Jahnstraße um.

Erfreulich ist derzeit, dass die angesetzten 3,5 Millionen Euro nach aktueller Rechnungslage und Einschätzung des Planers Helmut Schwegler nahezu eingehalten werden können.

Mit dem neuen Kindergartenjahr ist die Gemeinde auch neuer Träger des Kindergartens geworden. Die Erzieherinnen aus dem „Haus Mariengart“ wurde von der Gemeinde übernommen und sogar wegen der neu eingerichteten Krippengruppe erweitert. Bisherige und neue Leiterin des Kinderhauses Kleine Strolche bleibt Monika Hack. Sie trifft mit ihrem Team bereits alle Vorkehrungen für den Umzug, der ab Oktober stattfinden wird.

Im neuen Kinderhaus Kleine Strolche wird die Gemeinde nun mit einem Angebot von drei Gruppen für die Kindergartenkinder und zusätzlich mit einer neuen Krippengruppe (für Kinder unter drei Jahren) starten. Im Laufe der Zeit wird sich das Angebot sicherlich auch noch erweitern.

Nach wie vor gibt es auch unseren Kindergarten „Sonnenstrahl“ in Mochenwangen mit den drei Gruppen für die Betreuung von Kindergartenkindern. Christine Dirlewanger mit ihrem Team hat auch hier bereits den Betrieb wieder nach der Sommerpause gestartet.

Ebenso betreiben die katholische Kirchengemeinde Wolpertswende in Zusammenarbeit mit der Gemeinde den katholischen Kindergarten „St. Josef“ in Wolpertswende. Hier gab es noch vor den Sommerferien einen Wechsel in der Kindergartenleitung. Frau Schuldt leitet derzeit mit ihrem Team den Kindergarten in Wolpertswende. Die Angebote bleiben wie bislang bestehen.

Eine offizielle Einweihung des neuen Kinderhauses ist erst für Frühjahr des nächsten Jahres geplant. Bis dahin sollen alle noch notwendigen Abschlussarbeiten erledigt sein.

Baugebiet „Grettenacker“ und weitere Wohnbauentwicklung in der Gemeinde

Für das neue Baugebiet „Grettenacker“ in Mochenwangen ist inzwischen der notwendige Bebauungsplan erlassen, das ca. einen Hektar große Baugebiet wurde erschlossen und die Bauplätze im dortigen allgemeinen Wohngebiet wurden im Gemeinderat an Bauinteressenten vergeben (der Quadratmeterpreis vollerschlossen liegt dort bei 220 Euro). Mit acht Wohnbauplätzen im allgemeinen Wohngebiet konnten wir die Nachfrage bzw. nicht alle konkrete Bewerber mit Bauplätzen „bedienen“. Bis zum Halbjahr waren es rund 150 Bauinteressenten, von denen sich dann 51 Personen tatsächlich auf die acht Bauplätze beworben haben. Bis Oktober sollen die Kaufverträge zwischen der Gemeinde und den neuen Eigentümern abgeschlossen werden. Danach bzw. ab Frühjahr 2017 wird wohl mit den ersten Baumaßnahmen in diesem Neubaugebiet zu rechnen sein. Entlang der Hauptstraße im Baugebiet „Grettenacker“ sind bereits ebenfalls Baugrundstücke im dortigen, sog. Mischgebiet vergeben worden. Hier stehen auch die Kaufverträge noch aus.

Bei allen Vergabegrundsätzen der Gemeinde für das Baugebiet war es für Gemeinderat und Gemeindeverwaltung von Anfang an klar, dass nun 43 Personen nicht zum Zuge kommen und wir keine weiteren Flächen aktuell anbieten können. Für den Gemeinderat und die Gemeindeverwaltung ist es daher klare Aufgabe, weiterhin neue Wohngebiete in der Gemeinde zu prüfen und auszuweisen.

Die Gemeinde möchte daher ihr gemeindeeigenes Grundstück an der Aulendorfer Straße in Wolpertswende, Ortsausgang Richtung Hatzenturm, mit Nachdruck überplanen und erschließen. Dafür liegen nun erste städtebauliche Entwürfe für ein mögliches Baugebiet „Burggasse“ vor. Darüber wird der Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung beraten.

Die Gemeinde arbeitet ebenso daran, auch in Mochenwangen wieder ein Baugebiet ausweisen zu können. Allein die Anzahl an Bewerbungen lässt darauf schließen, dass die Nachfrage nach Wohnbauland ungebremst hoch ist und bleibt. Leider stehen der Gemeinde momentan keine weiteren Grundstücke zur Erschließung von Wohnbauflächen zur Verfügung. Freie Grundstücke sind ein rares Gut geworden. Der Flächenbedarf für Wohnbebauung und zugleich für den sogenannten naturschutzrechtlichen Ausgleich sind hingegen sehr hoch. Das merken inzwischen die allermeisten Städte und Gemeinden in unserer Region. Wir halten Augen und Ohren offen und prüfen in allen Richtungen.

Erschließung des dritten Bauabschnitts im Gewerbegebiet „Hohe Stauden“ in Wolpertswende

Die Erschließung des dritten Bauabschnitts im Gewerbegebiet „Hohe Stauden“ in Wolpertswende ist inzwischen abgeschlossen. Die Vermarktung der rund 8.000 Quadratmeter großen Gewerbefläche im Nordwesten von Wolpertswende erfolgte bereits über das Mitteilungsblatt. Ein Interessent hatte sich konkret beworben und wird dort Gewerbeflächen kaufen. Die noch freie Gewerbeflächen werden wir nochmals bewerben und vermarkten.

Im Gewerbegebiet „Hohe Stauden“ ist damit die (Straßen-)Verbindung aus dem ersten und zweiten Bauabschnitt mit der neuen Bauhofstraße erfolgt.

Bebauungsplan „Papierfabrik“ und Zukunft des Papierfabrikgeländes

Der Gemeinderat hatte sich am 4. April dieses Jahres mit dem Bebauungsplan „Papierfabrik“ und einer dazugehörigen Veränderungssperre beschäftigt und diese beschlossen. Konkreter Anlass war die im Dezember 2015 vollzogene Stilllegung des Betriebs in der Papierfabrik Mochenwangen. Der Bebauungsplan und die Veränderungssperre sollen dazu dienen, eine Nachfolgenutzung städtebaulich ordentlich zu gestalten und das bestehende Miteinander von auf der einen Seite „Wohnen“ und auf der anderen Seite „Gewerbe“ klar zu regeln. Ohne diesen Schritt könnten sich schwierige, städtebauliche Gemengelagen zwischen Wohnen und Arbeiten ergeben, die für alle Beteiligte (Anwohner, Papierfabrik bzw. nachfolgenden Gewerbe und Gemeinde) einen großen Kraftakt und Anstrengung bedeutet. Die Veränderungssperre gilt zunächst für zwei Jahre und beinhaltet das Verbot an größeren baulichen Veränderungen. Sie betrifft keine Grundstücksgeschäfte oder Grundstückskäufe bzw. –verkäufe der dortigen Grundstückseigentümer.

Ein ordentliches Bebauungsplanverfahren, wie es für ein solches Vorhaben notwendig ist, dauert gut und gerne auch zwei Jahre – zumal in diesem Gebiet viele Beteiligte zu berücksichtigen sind.

Aktuell hat die Gemeinde erste Gespräche mit der Fa. Arctic Paper, den angrenzenden Anwohnern und weiteren Nutzern an den betreffenden Grundstücken geführt. Zudem hat sich das Landratsamt Ravensburg auch in den Planungsprozess eingebracht. Zunächst muss die Gemeinde (weil zuständig für den Bebauungsplan) eine Altlastenuntersuchung vornehmen lassen. Diese Untersuchung soll noch im Herbst beginnen und bis im Frühjahr abgeschlossen sein. Zeitgleich führt die Gemeinde mit dem bisherigen und immer noch aktuellen Grundstückseigentümer, der Fa. Arctic Paper, Gespräche über künftige Nutzungen und über die Frage der Grundstücksnachfolge. Bislang sind noch keine konkreten Ergebnisse vorhanden. Bis Ende des Jahres wollen wir als Gemeinde jedoch den Fahrplan für die weitere Planung entsprechend festgezurrt haben.

Wir prüfen derzeit, ob sich das Gelände künftig für eine weiterhin gewerbliche oder eine neue wohnbauliche Nutzung oder mit einer Misch-Nutzung aus Wohnen und Gewerbe eignet. Aufgrund dessen, dass sich die bestehende Wohnbebauung sehr nahe an der bisherigen Papierfabrik befindet und wir die gegenseitigen Belange im Planungsprozess berücksichtigen müssen, nimmt diese Prüfung einen zentralen Bestandteil der Planungsarbeit ein. Zugleich lassen wir auch prüfen, inwieweit die Erschließungssituation über die Fabrikstraße ausreichend für eine künftige Nutzung des Geländes ist. All diese Punkte werden uns die nächsten Wochen bzw. Monate deutlich beschäftigen und darin liegt die Hauptaufgabe in diesem Bebauungsplanverfahren.

Ausbau der Breitbandversorgung nach Vorsee, Hatzenturm und Segelbach

Die Ausbauarbeiten im Bereich der Breitbandversorgung sind nun nach langer Ankündigungsphase beauftragten Tiefbaufirma unter Federführung unseres Zweckverbands „Breitbandversorgung im Landkreis Ravensburg“ abgeschlossen. Die Leerrohre wurden von Wolpertswende über Bruggen nach Vorsee und von Wolpertswende nach Hatzenturm und Segelbach verlegt. Mit der Inbetriebnahme des neuen Netzes mit „schnellem Internet“ ist derzeit nach Aussagen des Zweckverbands bis Frühjahr 2017 zu rechnen. Aktuell läuft noch die europaweite Ausschreibung des Netzbetriebs für die gesamten, neuen Ausbaustrecken im Zweckverbandsgebiet (= viele verschiedene Gebiete im Landkreis Ravensburg).

Für die weitere, bereits beschlossene Ausbaustrecke von Segelbach über Haller nach Münchenreute wird derzeit vom Zweckverband „Breitbandversorgung“ am Förderantrag für das Land Baden-Württemberg gearbeitet, sodass hoffentlich im nächsten Jahr mit den weiteren Ausbauarbeiten begonnen werden kann.

Belagsarbeiten auf der Kreisstraße K 7966 zwischen Wolpertswende und Mochenwangen

Mit der Ankündigung des Landkreises, die Kreisstraße K 7966 zwischen Wolpertswende und Mochenwangen im Sommer mit einem neuen Straßenbelag zu versehen, waren wir alle doch recht kurzfristig überrascht worden. Inzwischen ist nach schwerer Arbeit der Tiefbaufirma und des Straßenbauamts des Landratsamts und nach vielen Telefonaten zwischen dem Straßenbauamt, der Gemeindeverwaltung und allen Anwohnern entlang der betroffenen Strecke der Straßenbelag erneuert. Die Maßnahme war innerhalb der Gemeinde soweit nicht bekannt. Umso mehr danken wir allen Anwohnern und Autofahrern für das entgegengebrachte Verständnis und für die vielen Unannehmlichkeiten.

Die Gemeinde dankt dem Landkreis Ravensburg in diesem Zug für die Belagserneuerung! Zugleich hoffen wir, dass die nächsten größeren Belagsarbeiten des Landkreises oder des Landes frühzeitiger angekündigt werden!

Bürgerinformation am Sonntag, 30. Oktober 2016

An der Gemeinderatssitzung am 20. Juni haben wir eine Bürgerinformation für Sonntag, 30. Oktober 2016 beschlossen. In dieser Bürgerinformation wollen wir vor allem über die baulich weiteren Schritte am Schulareal in Mochenwangen informieren. Gleichzeitig werden wir weitere Gemeindethemen an dieser Bürgerinformation vorstellen.

Die Bürgerinformation soll an diesem Tag von 14.00 bis 17.00 Uhr in der Turn- und Festhalle in Mochenwangen stattfinden. Dabei wird es auch Führungen im neuen Kinderhaus Kleine Strolche geben. Zudem wollen wir die weiteren Überlegungen zur Neugestaltung der Jahnstraße sowie zum Zugangsbereich von der Hauptstraße auf das Schulareal (mit Abbruch des gemeindeeigenen Gebäudes, Hauptstraße 34, früher: „Pizzeria“) vor Ort vorstellen.

Wir dürfen Sie daher schon heute zu dieser Bürgerversammlung einladen und Sie bitten, sich den Termin vorzumerken! Über ein großes Interesse und einen guten Besuch von Ihnen würden wir uns sehr freuen. Eine konkrete Einladung wird noch im Mitteilungsblatt zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

 

Zum Schluss…

Über die vielen anderen und ebenso wichtigen Themen in der Gemeinde werden wir Sie gerne wieder in den nächsten Ausgaben des Mitteilungsblatts informieren.

Ich wünsche Ihnen allen nun einen guten Start nach der Sommerpause und eine schöne zweite Jahreshälfte 2016!

 

Ihr

Daniel Steiner

Bürgermeister

Schnelles Internet wird in Wolpertswende Realität!

Insgesamt 18 Gemeinden bilden den Zweckverband "Breitbandversorgung im Landkreis Ravensburg". Zielsetzung ist es, ihre insgesamt 85 900 Einwohner mit Mehrfachdienstleistungen (Breitbandversorgung) zu versorgen. Für diesen Zweck wurden Glasfasertrassen mit einer Länge von 92.595 m im Verbandsgebiet verlegt.

Weitere Informationen

Wolpertswende 2030 – Wir bauen unsere Zukunft

Der Gemeinderat hat beschlossen, für die künftige Ortsentwicklung in Wolpertswende und Mochenwangen eine sogenannte „Zukunftswerkstatt“ einzurichten. Die Zukunftswerkstatt wird „Wolpertswende 2030 – Wir bauen unsere Zukunft!“ lauten. Was beabsichtigen der Gemeinderat und die Gemeindeverwaltung mit dieser Zukunftswerkstatt?

Weitere Informationen

Naherholung zwischen Schussen und Seen

Die Gemeinden Wolpertswende und Fronreute im westlichen Landkreis Ravensburg laden Sie ein, die oberschwäbische Landschaft am Rande und auf den Anhöhen des mittleren Schussentals auf Rad- und Wanderwegen zu genießen.

Weitere Informationen

Alte Kirche Mochenwangen

Die Alte Kirche in Mochenwangen ist ein lebendiges Kulturdenkmal das neben Kunst, Musik, Theater, Kabarett und Literatur auch Brauchtum und Mundart und politische Kultur beheimatet.

Auf der Homepage der Alten Kirche finden Sie alle interessanten Informationen über die Historie, über die aktuellen Veranstaltungen und den Förderverein.

Weitere Informationen 


nach oben